Bioenergiepark Saerbeck:

Heimatverein besucht Bioenergiepark Saerbeck:

Einen Ausflug zum Bioenergiepark in Saerbeck unternahmen 20 Interessierte am 08. Oktober. Auf dem ehemaligen Waffen- und Munitionslager der Bundeswehr entstand im Jahr 2011 der heutige Bioenergiepark. Sieben Windräder von 200 Meter Höhe erzeugen die größte Strommenge, gefolgt von einer 39.000 Quadrahtmeter großen Photovoltaikanlage, größtenteils auf über 68 ehemaligen Bunkern, aufgebaut. Beeindruckend war die gewaltig hohe Maissilage von 26.000 Tonnen, die während der Führung gerade mit Folien abgedeckt wurde. Aus dieser Biomasse wird wie auch mit Wind und Sonne „Grüner Strom“ erzeugt. Zusammen aus der Biomasse aus Mais, Gülle und Kompost wird das Biogas erzeugt und mittels zweier Blockheizkraftwerke in Strom und Wärme umgewandelt. Die Besichtigung eines Blockheizkraftwerkes sowie die Begehung eines Windrades rundete die Bustour auf dem 90 Hektar großen Gelände ab. Mit neuen Erkenntnissen und Eindrücken über die erneuerbaren Energien und der Energiewende haben sich die Heimatfreunde noch zur gemütlichen Runde im Heimathaus eingefunden. Zur Erinnerung noch einige Fotos von Karl-Heiz Vörckel.

Rundwanderung am Tag der Deutschen Einheit

Rundwanderung durch Natur mit Kultur in Osnabrück

Die Wetterprognosen waren äußerst schlecht. Trotzdem fanden sich 10 wetterfeste Wanderer ein, um die geplante Wanderung anzutreten. Gewandert wurde vom Botanischen Garten auf dem Westerberg über unbekannte Pfade hinunter in die Altstadt zur Vitischanze. Weiter gings hinauf auf den Gertrudenberg mit Picknick im Bürgerpark. Ein Streifzug durch den historischen Hasefriedhof und ein Besuch des ehemaligen Klosters Gertrudenberg schloss sich an. Entlang der Hase mit Pernickelmühle führte die Wanderung durch den Dom zum Rathaus. Die schönen, bunten Giebelfassaden und die pittoresken Fachwerkhäuser der Altstadt zierten den Rückweg zum Botanischen Garten. Der Regenschirm brauchte nicht aufgespannt werden. Somit waren alle guter Stimmung, diese schöne und interessante Tour angetreten zu haben. Hier noch einige Fotos von Karl-Heinz Vörckel.

Heimatpreis für den Heimatverein

Der Mettinger Heimatverein bekommt in diesem Jahr den Heimatpreis der Gemeinde Mettingen verliehen. 2500 Euro erhalten die Heimatfreunde für ihr Projekt, ein Wegekreuz in Wiehe an der Ibbenbürener Straße/Ecke Zum Nordschacht aufzustellen. Dort hatte bis 1959 eines der ältesten Mettinger Wegekreuze gestanden. Dann wurde es im Zuge des Ausbaus der Nordschachtstraße abgerissen. Der Heimatverein erhält den Heimatpreis 2021 der Gemeinde Mettingen. Auf den zweiten Platz dieser jährlichen Auszeichnung kommt die Mettinger Pfarrcaritas. Die Übermittag- Betreuungsgruppe „Kleeblatt“ der Ludgeri-Schule sowie der Posaunenchor der Evangelischen Kirchengemeinde belegen gemeinsam den dritten Platz. Das teilt die Gemeinde Mettingen in einer Presse-Information mit. Die Preisverleihung ist am Mittwoch, 6. Oktober, um 17 Uhr im Bürgerzentrum vor der Ratssitzung vorgesehen. Die Mettinger Heimatfreunde erhalten den mit 2500 Euro dotierten ersten Preis für ihr Projekt, das „Wiehesche Kreuz“ an der Gabelung von Ibbenbürener Straße und der Straße Zum Nordschacht wieder aufzustellen. Das Kreuz hatte dort eingerahmt von hohen Bäumen in einer kleinen Gartenanlage vor dem Gebäude der Wieher Volksschule gestanden.

Die Kinder der ersten und zweiten Klasse aus dem Jahr 1950 mit ihrer Lehrerin Frau Strauch kannten das Wieher Kreuz, das um 1959 abgerissen wurde (im Hintergrund oben links!).
Foto: privat

Eines der ältesten Wegekreuze
Im Zuge des Ausbaus der Nordschachtstraße für den dortigen Bergbau kam das Kreuz 1959 weg. Nach einem Bericht dieser Zeitung aus dem Jahre 2006 ist das ehemalige Wieher Kreuz eines der ältesten Wegekreuze in Mettingen. Kaufmann Bernhard Hettlage hatte es 1854 errichtet und 1918 der katholischen Kirchengemeinde übertragen. Bereits 2006 hatte es Bestrebungen gegeben, ein Kreuz an der ehemaligen Volksschule wiederaufzustellen.
Der Mettinger Heimatverein will an der Ecke Ibbenbürener Straße/ Zum Nordschacht wieder ein Kreuz aufstellen. Für dieses Projekt gibt es 2500 Euro Unterstützung durch den Heimatpreis. Das Geld stammt aus dem NRW-Förderprogramm „Heimatpreis des Landes Nordrhein-Westfalen“. Das Förderprogramm für den NRW-Heimatpreis läuft bis 2022.

Heimatverein erkundet Bayern

Eine Fünf-Tages-Fahrt führte den Mettinger Heimatverein nach Bayern.

Die diesjährige Fünf-Tages-Fahrt führte den Mettinger Heimatverein und weitere Gäste nach Bayern. Die Reise führte über das malerische Bamberg Richtung Kelheim. In den darauffolgenden Tagen beeindruckte Regensburg mit seiner Altstadt und dem Schloss Emmeram die Besucher. Weiterhin besichtigten die Mettingerinnen und Mettinger die Walhalla in der Nähe von Regensburg und die Befreiungshalle in Kelheim sowie das Kloster Weltenburg. In München standen der Besuch der Bavaria-Filmstudios und der Allianz-Arena des FC Bayern auf dem Programm. Am vorletzten Tag ging es zur Brauerei Kuchlbauer in Abensberg bei Kelheim. Der Künstler Friedensreich Hundertwasser war an der Gestaltung dieser Brauerei beteiligt. Den Abschluss der Fahrt rundete eine Führung durch Würzburg ab. Hier gibt es den kompletten Reisebericht als PDF-Datei zum Lesen!

Habt Ihr eure Akkus alle voll geladen?

Radtiour am 14.9.2021

„Habt Ihr eure Akkus alle voll geladen, heute starten wir zur längsten Radtour dieser Saison“, so die Ansage von Norbert zur Begrüßung der 17 Teilnehmer. Durch das schöne Köllbachtal radelten alle frohgemut über den Schafberg zum Aasee in Ibbenbüren. Weiter gings über den Teuto nach Dörenthe zum Dortmund-Ems-Kanal. Entlang des Kanal-Leinpfades, an Riesenbeck vorbei, wurde bald das „Nasse Dreieck“ erreicht. Dort konnten die Radwanderer bei Kaffee und Kuchen mit Blick auf`s Wasser eine Verschnaufpause einlegen. Gut gestärkt wurde die Rückfahrt nun entlang des Mittellandkanals bis Obersteinbeck angetreten. Am Buchholzer Forst vorbei war es dann nicht mehr weit zum Heimatdüörpken. Die Radler erlebten auf der 47 Kilometer-Route eine interessante, abwechselungsreiche Tour bei schönem Spätsommerwetter. Hier noch einige Fotos von Karl-Heinz Vörckel.

 

Wanderung im „Hüggel“

Wanderung im „Hüggel“
Auf dem Geologischen Lehrpfad von TERRA.vita wanderten 16 Interessierte auf den Höhen des „Hüggels“ bei Hasbergen. Zahlreiche Bodenschätze, wie Eisenerz, Zechstein, Kalk , Kohle sowie Zink, Bleierze und sogar Silber wurden hier aus dem vor rund 245 Millionen Jahren entstandenen Bergrücken gefördert. Aus der früheren mehr als 84 Jahren alten Industriebrache hat sich die Natur ein ökologisches Kleinod geschaffen. Ein besonderer Höhepunkt ist der tief gelegene, frühere Kalksteinbruch „Silbersee“, der leider in den letzten Jahren kein Wasser mehr führte. Bei schönem Spätsommerwetter und auf verwunschenen Pfaden erlebten die Wanderer neue Eindrücke von Geologie und Natur. Hier noch einige Fotos von dieser Wanderung. Fotos: K. H. Vörckel

 

Dienstagsradler wieder unterwegs

Die Dienstagsradler waren wieder unterwegs.

Am 31.8.2021 trafen sich wieder 18 Radler|innen an der Fahrradstation des Heimatvereins, um mit Norbert Bosse auf Tour zu gehen. Er hatte sich diesmal etwas kniffelige Wege ausgesucht. Aber am Ziel „Rubbenbruchsee“ waren alle überrascht und zufrieden mit dem Ziel. Das Wetter war gut und so konnte draußen Kaffee getrunken werden. Die Kuchenauswahl ist dort immer sehr gut. Auch für den Rückweg hatte Norbert sich was Besonderes ausgedacht. Nach etlichen schlenkern immer wieder mal nach links abbiegen, kamen alle gegen 18:30 Uhr in Mettingen an. Es wurden fast 50 Kilometer geschafft. Alle freuen sich schon auf die nächste Tour. Hier noch zwei Bilder von unterwegs. (Fotos: P. Gielsok)

Wanderung zum Malepartus

„Auf dem Rücken des Teutos wanderten die Wanderfreunde am Sonntag, 15. August 2021 von Bad Iburg in den Bereich von Lienen. Gestartet wurde vom Charlottenseepark über schattige Waldpfade zur Waldwirtschaft „Malepartus“. Dort genossen die Wanderer unter Sonnenschirmen bayerische Speisen und Getränke bei alpenländischen Ambiente. Mit guter Stimmung im Gepäck erlebten die Wanderlustigen wieder, bei sonnigem Wetter auf dem elf Kilometer Rundkurs, einen schönen Tag.“

 

Radlersaison wieder gestartet

Auch beim Heimatverein Mettingen ist die Coronapause seit einigen Wochen beendet. Bei guten und nicht so guten Wetter wird wieder die Umgebung von Mettingen abgeradelt. Am letzten Dienstag (3.8.2021)  hatten sich wieder fast 20 Radler|innen an der Fahrradstation getroffen um wieder gemeinsam auf Tour zu gehen. Auf interessanten Wegen gelangte man dann in Recke bei der Bäckerei Remke zur Kaffeepause an. Mit etwas Geduld erhielt jeder sein Wunschgedeck. Die einen hatten 45 Minuten Kaffeepause, die letzten hatten nur 20 Minuten davon. Zurück ging der Weg am Kanal entlang über Espel und Schlickelde nach Mettingen zurück. Petrus hatte diesmal einsehen mit den Radlern und hielt die Schleusen dicht. Hier noch ein Bild von der Letzten Rast am Steinbecker Berg. (Foto: P. Gielsok)

Pause am Steinbecker Berg

Pause am Steinbecker Berg

Wanderung zum  Heimathaus

Zu einer kleinen Wanderung durch das liebliche Köllbachtal trafen sich die Wanderfreunde am Info-Stand des Heimatvereins am Samstagnachmittag, 24. Juli 2021. Das Ziel war das Heimathaus in Wiehe, wo sich die Wandergruppe mit den Nichtwanderern zum gemütlichen Zusammensein am Grillfeuer trafen. Die rund 35 Teilnehmer genossen nach dem März 2020 coronabedingt die erste allgemeine Veranstaltung. Für die Wanderer endete dieser schöne Tag mit einer Rückwanderung ins Heimatdüörpken.