Wanderer und Radler unter sich

Fachbereichstagung des Kreisheimatbundes in Mettingen

Radfahren und Wandern ist cool, sagt Heinz-Jürgen Zirbes, Fachbereitsleiter im Heimatbund Steinfurt. Das bewiesen mehr als 100 Teilnehmer aus den Heimatvereinen im Tecklenburger Land, die mit dem Kreisheimatbund am Samstag (16.03.2019) in Mettingen in die neue Saison starteten.

Foto: Heinrich Weßling

Die Wander- und Radelfreunde aus den Heimatvereinen im Tecklenburger Land ließen sich am Samstag vom mäßigen Wetter nicht abhalten und drehten eine Runde durch Mettingen.

Der Heimatverein Mettingen hatte sich bereit erklärt, die Jahresversammlung des Heimatbundes Steinfurt im Hotel Telsemeyer auszurichten. Nach der kurzen Begrüßung durch Kreisheimatpflegerin Reinhild Finke vor dem Mettinger Rathaus und nach einer ebenfalls kurzen Einweisung durch Heinz-Jürgen Zirbes ging es bei trockenem Wetter los. Die Mettinger Touristinformation mit Rabea Eßlage, Jutta Overmeyer, Mechthild Frehe und Petra Suthe führten die Teilnehmer rund 90 Minuten durch den ganzen Ort. Denen gefiel dieser erste Schnupperrundgang in der Tüöttengemeinde so gut, dass sie im Sommer gerne auch mit dem Fahrrad wiederkommen wollen, um auch das Umfeld von Mettingen näher kennenzulernen.

Jahreshauptversammlung 2019

Volles Haus bei der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins

Über ein volles Haus und eine zügige Abarbeitung der Tagesordnung freute sich der Vorstand des Mettinger Heimatvereins bei seiner Jahreshauptversammlung am Sonntagnachmittag (10.03.2019). Die Bürgermeisterin Christina Rählmann lobte in einem Grußwort den vielfältigen Einsatz der Vereinsmitglieder.
Zu Beginn des Nachmittags hatte der stellvertretende Vorsitzende Heinrich Wiemers in seinem Jahresbericht einmal mehr deutlich gemacht, wie breit der Verein aufgestellt ist. Wandern, Radwandern, Denkmalpflege und Handwerkergruppe, Heimathaus und Fahrradstation, Touristik, Gästeführungen und Museen – rund ums Jahr sind viele Frauen und Männer am Ball und machen sich für die Gemeinde und den Verein stark. Die Mettinger Heimatfreunde wollen sich auch in Zukunft unermüdlich für das Tüöttendorf stark machen und wünschen sich dafür tatkräftige Unterstützung in allen Bereichen. Bei der Jahreshauptversammlung wurden auch zahlreiche Personalfragen geklärt. Teilvorstandswahlen waren am Sonntag notwendig, weil einige Mitglieder auf eigenen Wunsch ausschieden, bei anderen die dreijährige Amtszeit zu Ende ging. Jürgen Beimdieck und Udo Heeger schieden aus. Im geschäftsführenden Vorstand wählten die Heimatfreunde den ersten Vorsitzenden Manfred Aßmann, die Kassiererin Ilona Wesselmann sowie die Beisitzer Norbert Lampe, Martina Graß und Peter Teeken wieder. Zum neuen Beisitzer wählten sie Bernward Bosse. Wieder in den erweiterten Vorstand gewählt wurden Norbert Westphal als Bereichsleiter (BL) Heimathaus, Bernhard Holtermann (BL Fahrradstation), Karl-Heinz Vörckel (BL Wandern), Norbert Bosse und Norbert Lampe (BL Radwandern), Peter Teeken (BL Denkmalpflege) und Klemens Beckemeyer (BL Postmuseum). Aus gesundheitlichen Gründen scheidet Norbert Lampe nach sechs Jahren als Bereichsleiter Handwerkergruppe aus. Sein Amt übernimmt Peter Teeken. Aßmann dankte Lampe für die vielen Aufgaben und Neuerungen, für die er sich in der Handwerkergruppe stark gemacht hatte, und freute sich, dass er dem Vorstand als Beisitzer und als Bereichsleiter Radwandern erhalten bleibt. Nach dem plötzlichen Tod des Kassenprüfers Franz Konnemann wählten die Vereinsmitglieder Thomas Lindmeyer für drei Jahre zum Kassenprüfer.
Die Versammlung klang für die Heimatfreunde gemütlich mit einem Essen sowie Musik und Plaudereien des Hopsteners Peter Junk aus.

Fotos: Dietlind Ellerich / Siegfried Schmolling

Der Neue Vorstand 2019

Plattdeutscher Klönabend

Plattdeutscher Klönabend

Der Heimatverein veranstaltete auch in diesem Jahr wieder den schon zur Tradition gewordenen Plattdeutschen Klön-Abend im Heimathaus. Gut 40 Besucher lauschten den Beiträgen, die 6 Schülerinnen, Teilnehmerinnen der Plattdeutsch_AG der Ludgeri-Schule, zum Besten gaben. Nicht nur diese 6 Schülerinnen begeisterten die Zuhörer –  auch die Erwachsenen ließen sich nicht lange bitten und gaben Kostproben ihres plattdeutschen Könnens. Zu erwähnen sei noch, dass auch einige Lieder in plattdeutscher Sprache gesungen wurden.