Erste Wanderung in 2019

Erste Wanderung in 2019

Zur Eröffnung der Wandersaison des Mettinger Heimatvereins, (Sonntag, 24. März) trafen sich 30 Wanderfreunde am Info-Stand des Heimatvereins. Dort starteten sie zur Entdeckungstour auf den neuen Spazierwanderweg „Teutoschleifchen Köllbachtal“. Das sonnige Frühlingswetter weckte die Vorfreude auf die kommenden Wanderungen. Karl-Heinz Vörckel freute sich über die Gute Resonanz bei dieser ersten Wanderung im Jahr 2019.
Foto: Karl-Heinz Vörkel

Erste Wanderung in 2019
Erste Wanderung in 2019

Wanderer und Radler unter sich

Fachbereichstagung des Kreisheimatbundes in Mettingen

Radfahren und Wandern ist cool, sagt Heinz-Jürgen Zirbes, Fachbereitsleiter im Heimatbund Steinfurt. Das bewiesen mehr als 100 Teilnehmer aus den Heimatvereinen im Tecklenburger Land, die mit dem Kreisheimatbund am Samstag (16.03.2019) in Mettingen in die neue Saison starteten.

Foto: Heinrich Weßling

Die Wander- und Radelfreunde aus den Heimatvereinen im Tecklenburger Land ließen sich am Samstag vom mäßigen Wetter nicht abhalten und drehten eine Runde durch Mettingen.

Der Heimatverein Mettingen hatte sich bereit erklärt, die Jahresversammlung des Heimatbundes Steinfurt im Hotel Telsemeyer auszurichten. Nach der kurzen Begrüßung durch Kreisheimatpflegerin Reinhild Finke vor dem Mettinger Rathaus und nach einer ebenfalls kurzen Einweisung durch Heinz-Jürgen Zirbes ging es bei trockenem Wetter los. Die Mettinger Touristinformation mit Rabea Eßlage, Jutta Overmeyer, Mechthild Frehe und Petra Suthe führten die Teilnehmer rund 90 Minuten durch den ganzen Ort. Denen gefiel dieser erste Schnupperrundgang in der Tüöttengemeinde so gut, dass sie im Sommer gerne auch mit dem Fahrrad wiederkommen wollen, um auch das Umfeld von Mettingen näher kennenzulernen.

Jahreshauptversammlung 2019

Volles Haus bei der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins

Über ein volles Haus und eine zügige Abarbeitung der Tagesordnung freute sich der Vorstand des Mettinger Heimatvereins bei seiner Jahreshauptversammlung am Sonntagnachmittag (10.03.2019). Die Bürgermeisterin Christina Rählmann lobte in einem Grußwort den vielfältigen Einsatz der Vereinsmitglieder.
Zu Beginn des Nachmittags hatte der stellvertretende Vorsitzende Heinrich Wiemers in seinem Jahresbericht einmal mehr deutlich gemacht, wie breit der Verein aufgestellt ist. Wandern, Radwandern, Denkmalpflege und Handwerkergruppe, Heimathaus und Fahrradstation, Touristik, Gästeführungen und Museen – rund ums Jahr sind viele Frauen und Männer am Ball und machen sich für die Gemeinde und den Verein stark. Die Mettinger Heimatfreunde wollen sich auch in Zukunft unermüdlich für das Tüöttendorf stark machen und wünschen sich dafür tatkräftige Unterstützung in allen Bereichen. Bei der Jahreshauptversammlung wurden auch zahlreiche Personalfragen geklärt. Teilvorstandswahlen waren am Sonntag notwendig, weil einige Mitglieder auf eigenen Wunsch ausschieden, bei anderen die dreijährige Amtszeit zu Ende ging. Jürgen Beimdieck und Udo Heeger schieden aus. Im geschäftsführenden Vorstand wählten die Heimatfreunde den ersten Vorsitzenden Manfred Aßmann, die Kassiererin Ilona Wesselmann sowie die Beisitzer Norbert Lampe, Martina Graß und Peter Teeken wieder. Zum neuen Beisitzer wählten sie Bernward Bosse. Wieder in den erweiterten Vorstand gewählt wurden Norbert Westphal als Bereichsleiter (BL) Heimathaus, Bernhard Holtermann (BL Fahrradstation), Karl-Heinz Vörckel (BL Wandern), Norbert Bosse und Norbert Lampe (BL Radwandern), Peter Teeken (BL Denkmalpflege) und Klemens Beckemeyer (BL Postmuseum). Aus gesundheitlichen Gründen scheidet Norbert Lampe nach sechs Jahren als Bereichsleiter Handwerkergruppe aus. Sein Amt übernimmt Peter Teeken. Aßmann dankte Lampe für die vielen Aufgaben und Neuerungen, für die er sich in der Handwerkergruppe stark gemacht hatte, und freute sich, dass er dem Vorstand als Beisitzer und als Bereichsleiter Radwandern erhalten bleibt. Nach dem plötzlichen Tod des Kassenprüfers Franz Konnemann wählten die Vereinsmitglieder Thomas Lindmeyer für drei Jahre zum Kassenprüfer.
Die Versammlung klang für die Heimatfreunde gemütlich mit einem Essen sowie Musik und Plaudereien des Hopsteners Peter Junk aus.

Fotos: Dietlind Ellerich / Siegfried Schmolling

Der Neue Vorstand 2019

Plattdeutscher Klönabend

Plattdeutscher Klönabend

Der Heimatverein veranstaltete auch in diesem Jahr wieder den schon zur Tradition gewordenen Plattdeutschen Klön-Abend im Heimathaus. Gut 40 Besucher lauschten den Beiträgen, die 6 Schülerinnen, Teilnehmerinnen der Plattdeutsch_AG der Ludgeri-Schule, zum Besten gaben. Nicht nur diese 6 Schülerinnen begeisterten die Zuhörer –  auch die Erwachsenen ließen sich nicht lange bitten und gaben Kostproben ihres plattdeutschen Könnens. Zu erwähnen sei noch, dass auch einige Lieder in plattdeutscher Sprache gesungen wurden.

Ehrung Klemens Beckemeyer

Ehrenringverleihung der Gemeinde Mettingen an Klemens Beckemeyer

Am 08. Januar 2019 wurde Klemens Beckemeyer als Begründer des Mettinger Postmuseums der Goldene Ehrenring der Gemeinde Mettingen verliehen. Die Verleihung fand in einem würdigen Rahmen auf dem Schultenhof durch die Bürgermeisterin Frau Christina Rählmann im Beisein von ca 30 geladenen Gästen statt.

 

 

 

 

 

 

 

Foto Sigfried Schmolling

Diese Auszeichnung der Gemeinde wurde seit 1988 erst drei Männern und 7 Frauen zuteil. Klemens Beckemeyer wurde für seine Verdienste um die Errichtung des Postmuseums geehrt. In mühseliger Kleinarbeit und auch durch eine gewisse Hartnäckigkeit hat er es geschafft, viele und auch seltene Exponate heranzuschaffen.

Neujahrsempfang und Winterwanderung

Neujahrsempfang und Winterwanderung

Am 6. Januar trafen sich Mitglieder und Gäste des Heimatvereins zu der schon zur Tradition gewordenen Winterwanderung mit anschließendem Neujahrsempfang im Heimathaus. Bei Kaffee, Weggen mit Schinken und Käse wurde ein kurzer Rückblick auf das Jahr 2018 abgehalten und ein Ausblick auf das Jahr 2019 gewagt.

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Dietlind Ellerich

Die Bürgermeisterin, Christina Rählmann, überbrachte die Grüße der Gemeinde und gab einen kurzen Überblick über das, was im Laufe des Jahres 2019 im Tüöttendorf alles in Angriff genommen werden soll. Nach dem offiziellen Teil endete dann der Nachmittag bei Gesprächen und Plaudereien im lockeren Rahmen. Für die musikalische Begleitung sorgte Stefanie Donnermeier.

 

Adventsfeier am 09.12.2018.

Adventsfeier am 09.12.2018.

Was ist denn bloß eine Veeh-Harfe? Die Frage beschäftigte am Sonntag einen großen Teil der rund 80 Gäste beim Mettinger Heimatverein. Schließlich sollte das geheimnisvolle Instrument im musikalischen Programm des Jahresabschlusstreffens eine Rolle spielen. Des Rätsels Lösung wusste und präsentierte Veronika Hoffstädt von der Westerkappelner Musikschule „Pro Musica“. Sie betreut die Veeh-Harfen-Gruppe „Seidenklang“ des Mettinger Seniorenheims Maria Frieden. Die Veeh-Harfe ist ein Saitenzupfinstrument, das ohne Notenkenntnisse, mit einer untergelegten Schablone gespielt werden kann. Das innovative Instrument ermögliche es, Menschen mit unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten gemeinsam zu musizieren. Im Laufe des Nachmittags genossen die Heimatfreunde nicht nur die sanften Klänge, sondern durften sich zwischendurch auch selbst im Saitenzupfen versuchen.
Der Vorsitzende Manfred Assmann war von dem smarten Instrument beeindruckt. Fast so sehr wie von der stimmungsvoll-weihnachtlichen Saaldekoration, die die Heimatfreunde beim Betreten von Rählmanns Hof empfing. Im schönen Ambiente erlebten die Gäste einen gemütlichen Nachmittag mit vielen humorigen und besinnlichen Programmpunkten. Reinhold Donnermeyer und Eduard Nagelmann trugen plattdeutsche Weihnachtsgeschichten vor. Dazwischen wurden immer wieder Weihnachtslieder gesungen, die neben der Veeh-Harfen-Gruppe auch Christa Meyer zu Allendorf mit der Gitarre begleitete.
Hier noch einige Fotos von der Adventsfeier. (Fotos: Holger Luck)

Manfred Assmann begrüßte rund 80 Gäste zur Adventsfeier des Mettinger Heimatvereins.

Veronika Hoffstädt (2.v.l.) hatte die Veeh-Harfe mitgebracht. Heinrich und Christine Wiemers, Manfred Assmann und Ilona Wesselmann (v.l.) waren begeistert.

Für musikalische Klänge sorgte die Veeh-Harfen-Gruppe „Seidenklang“ des Seniorenheims Maria Frieden gemeinsam mit Christa Meyer zu Allendorf an der Gitarre.

Reinhold Donnermeyer trug plattdeutsche Weihnachtsgeschichten vor.

 

Bergbautag am 14.11.2018

Bergbautag des Heimatvereins – Die Tradition soll erhalten bleiben.
Mit dem Schichtende im Ibbenbürener Schacht soll die Tradition eines Bergbautages, zu dem der Heimatverein Mettingen seit der Jahrtausendwende immer im Herbst einlädt, nicht in der Versenkung verschwinden. Rund 180 Gäste kamen zum Bergbautag des Mettinger Heimatvereins ins Bürgerzentrum. Zentrales Thema war die bevorstehende Schließung der Zeche. Der Vorsitzende des Heimatvereins, Manfred Aßmann (r.), begrüßte unter anderem Harald Böhm, Vorsitzender des Knappenvereins Tecklenburger Land, Historikerin Marlene Klatt und RAG-Arbeitsdirektor Jörg Buhren-Ortmann. Das machte der Vereinsvorsitzende Manfred Aßmann während der jüngsten Auflage am Mittwoch dem 14.11.2018 deutlich. Was bisher in kleinerer Runde mit der Besichtigung einer RAG-Betriebsstätte, einem Vortrag und dem Tschzerpermahl im Wieher Heimathaus über die Bühne ging, feierten die Heimatfreunde im Jahr des Ausstiegs aus dem Steinkohlebergbau gemeinsam mit der IGBCE-Ortsgruppe im großen Rahmen. „Das war die richtige Entscheidung“, stellt Aßmann mit Blick auf den vollen Saal zufrieden fest. Rund 180 Frauen und Männer ließen es sich gut gehen und verfolgten das Programm, das Gewerkschaft und Verein vorbereitet hatten.
Hier noch einige Bilder vom Bergbautag (Fotos: Dietlind Ellerich)

 

Ein Wandertag im wunderschönen Naturschutzgebiet „Bockholter Berge“

Ein Wandertag in den „Bockholter Bergen“.

Der Mettinger Heimatverein bot eine Rundwanderung am Sonntag, 9. September, im Bereich Greven-Gimbte und Münster-Gelmer an. Treffpunkt war am Infostand des Heimatvereins.  Mit Fahrgemeinschaften ging es zum Ausgangspunkt der geplanten Wanderung. Dort wurde entlang dem naturnahen Gellenbach mit Steilufern, durch Eichen- und Kiefernmischwälder und Heidelandschaften gewandert. Weiter gings zur Kanalüberführung über die Ems. Dort erblickten die Wanderer auch die Großbaustelle der neuen Kanalüberführung. Zurück führte die etwa 9 Kilometer-Tour durch das Boltenmoor. Ein Wandertag im wunderschönen Naturschutzgebiet „Bockholter Berge“ darüber freuten sich 33 Wanderer aus Mettingen!

Wanderung in den Bockholter Bergen

Wanderung in den Bockholter Bergen

Wanderung in den Bockholter Bergen

Wanderung in den Bockholter Bergen

Wanderung in den Bockholter Bergen

Wanderung in den Bockholter Bergen

Wanderung in den Bockholter Bergen

Wanderung in den Bockholter Bergen